Links überspringen

CO2-Fasten: Hintergründe zur internen Codyo-Challenge

Zugegeben: Ich musste Kim mit meiner CO2-Fasten Challenge überzeugen. CO2-Fasten? „Ja, könnte man machen.“ Mit gutem Beispiel voran gehen? „Ja, macht schon Sinn. Ich könnte ja an zwei Tagen pro Woche mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren.“ Das Vorhaben fällt dann wohl in die Kategorie der Enthaltung – zumindest teilweise. Doch welchen Einfluss hat die Challenge auf Kims CO2-Fußabdruck?

Derzeit legt Kim fünf Mal die Woche eine Strecke von vier Kilometer (eine Richtung) mit seinem Ford Fiesta zur Arbeit zurück. Der Verbrauch seines Autos liegt bei rund sechs Litern. Gibt man die Daten in den CO2-Rechner von Quarks ein, so bedeutet das – in CO2 gesprochen –, dass Kim in etwa 0,8 kg CO2 pro Strecke verbraucht – oder: 25,2 kg in sieben Wochen der Fastenzeit. Zwar kenne ich Kims CO2-Fußabdruck nicht hundertprozentig, doch wenn man von einem Durchschnittsdeutschen, der etwa 1,5 t CO2 in sieben Wochen verbraucht, ausgeht, dann macht das eine Einsparung von überragenden 1,7 Prozent. Demotiviert? Nein, denn es ist ein Anfang!

CO2-Fasten - Fahrrad

Mit einem CO2-Fußabdrucksrechner wurde nach Einsparpotential gesucht

Die Messlatte liegt hoch und auch ich möchte mindestens 1,7 Prozent CO2 einsparen. Ich befrage den CO2-Fußabdrucksrechner von Brot für die Welt, um herauszufinden, wo bei mir das meiste Potential schlummert. Mein erster Gedanke war: „Lass es bitte nicht die Flugreisen sein!“

Nachdem ich 13 Fragen rund um Ernährung, Wohnen, Mobilität und Konsum beantwortet hatte, kam das Ergebnis: Der größte Anteil meines Fußabdrucks liegt im Bereich Ernährung, Mobilität und Wohnen. Am Wohnen kann ich wenig ändern (außer vielleicht mein Heizverhalten), meinen Schmerz in puncto Mobilität habe ich bereits zum Ausdruck gebracht, also wird es wohl die Ernährung sein.

Überraschenderweise passt dies sehr gut zu meinem spontan, über Nacht gefassten Plan: In den nächsten Wochen werde ich meinen Kaffeekonsum von fünf bis sechs, auf maximal zwei bis drei Tassen am Tag reduzieren. Außerdem möchte ich weitestgehend auf tierische Produkte verzichten. Dies kann ich zwar schwer bemessen, aber das scheint zumindest machbar, oder nicht?!

Hast Du schon einmal einen CO2-Fußandruck-Rechner genutzt? Schreibe uns gerne Dein Feedback in den Kommentaren oder folge uns auf Facebook und Instagram. Wir freuen uns auf den Austausch mit Dir!

Einen Kommentar hinterlassen

  1. Hallo, habe heute mit Kim Granz gesprochen, weil wir durch den Klimamarkt im Ammerland auf Eure Entwicklungen aufmerksam geworden sind. Wollte mich daraufhin heute sofort bei Codyo anmelden, aber ich bekomme leider keine mail von Euch, mit der meine Mail Adresse gecheckt wird. Also kann ich leider nicht loslegen. Könnt Ihr mal schauen, ob Ihr mich freischalten könnt? Wir hatten ebenfalls die Idee mit der App, wollten anschliessend eine runterladen und stellten dan fest: sowas gibt es noch nicht. Falsch, jetzt/bald gibt es ja Codyo (schöner Name)!

    1. Moin, Moin, liebe Bettina. Vielen Dank für Dein Kommentar. Wir haben Dir alle Infos per E-Mail zugesendet. Solltest Du noch Fragen oder Anregungen haben, so melde Dich gerne jeder Zeit bei uns unter info@codyo.app. Kreative Grüße!