Links überspringen

Codyo vereint individuelle Bedürfnisse mit unternehmerischen Mehrwerten – und schafft so einmalige Vorteile

Codyo verbindet die Funktion einer individuellen Klima-App zur echten CO2-Reduktion mit der SaaS-Lösung eines Klima-Dashboards für Unternehmen. Dabei steht die persönliche Motivation und der persönliche Mehrwert jedes/r Einzelnen im Vordergrund, um gemeinsam und dann auch mit dem Unternehmen CO2-Emissionen zu senken. Das kann Codyo derzeit besser als jedes vergleichbare Angebot am Markt. Und in Verbindung mit höchsten Datenschutz- und IT-Sicherheitsstandards können die Ergebnisse gemeinsamer Anstrengungen für den Klimaschutz auch strukturiert ausgewertet und dokumentiert werden. So können Unternehmen dauerhaft und nachhaltig in den Bereichen Klimaschutz, Mitarbeiterbeteiligung und Wissensaufbau tätig werden.

Was kann Codyo besser als andere?

Die Klima-App Codyo wurde auf Basis einen menschzentrierten Designsansatzes entwickelt. Aus einer Reihe von Befragungen und der frühen Einbindung von interessierten Nutzergruppen, konnten erste Anforderungen an eine unterstützende Klima-App identifiziert und prototypisch umgesetzt werden. Diese qualitativ geprägte Entwicklungsarbeit wurde auf den Bereich der unternehmerischen Anwendung ausgedehnt. Auf diese Art und Weise entstand innerhalb kürzester Zeit eine Kombination aus Klima-App, als Interface für die Nutzer und Klima-Dashboard als webbasierte SaaS-Anwendung für Organisationen. Von Anfang an wurden dabei die Belange von Einzelnen ebenso berücksichtigt wie die von Unternehmen. Und dabei technisch und administrativ vor allen Dingen auch das Zusammenspiel beider Anwendungsbereiche fokussiert. Heute ergibt sich daraus ein zentraler Vorteil, der Codyo auszeichnet und vom Wettbewerb deutlich unterscheidet. 

Identifikation persönlicher Mehrwerte

Die Klima-App von Codyo bedient in erster Linie zwei wesentliche Nutzeranforderungen. Zum einen löst die Anwendung die Komplexität des Themas Klima für den Einzelnen auf, indem auf Basis der CO2-Äquivalente ein Maßstab für klimafreundlichere Handlungen und Anpassung von Alltagsgewohnheiten (Verhaltensänderung) heran gezogen werden kann. Die Orientierungslosigkeit, die sich durch die Frage ergibt, welche Alternative klimafreundlicher ist, wird aufgelöst. Zum zweiten entspricht die Klima-App, die zum konkreten Einsparen von Emissionen anleitet, dem Nutzeranspruch selbst etwas zu tun und Nachhaltigkeit besser in das eigene Leben zu integrieren. Die Motivation dies zu erreichen, ebenso wie dem Gefühl der Orientierungslosigkeit entgegenzuwirken, waren eindeutige Ergebnisse der qualitativen Erhebung auf Basis von Befragungen. Sie wurden im Weiteren durch die Zusammenarbeit mit einer Online-Community vor Release der App und später durch repräsentative Erhebungen bestätigt. Auch die heutige Weiterentwicklung der App, konzentriert sich auf die Befriedigung der sich daraus ergebenden, persönlichen Bedürfnisse. 

Einsatz im Unternehmen

Unternehmen sind aus gesetzlichen, regulatorischen und betriebswirtschaftlichen Gründen motiviert, sich mit den Themen Klima und Nachhaltigkeit zu beschäftigen. Die SDG´s und zum Beispiel auch das GHG-Protocol, halten strukturierte und teils zertifizierte Frameworks bereit, die es Unternehmen ebenso wie Organisationen und auch Verwaltungen erlauben, diese Bereiche strukturiert zu bearbeiten und die Ergebnisse überprüfbar zu dokumentieren. Daneben gibt es Bereiche, die heute nur unzureichend validierbar mit den genannten Themen im Zusammenhang stehen. Insbesondere die Einbindung der Mitarbeitenden, deren persönlicher Wissenstand, oder auch deren unterjährige Einsparungen durch Verhaltensänderung in Folge von  gezielten  Aktionen und Kommunikation des Unternehmens, wird in aller Regel nicht erfasst. Erfolgsfaktoren zum Beispiel für eine Verstetigung von kommunikativen Maßnahmen, Anpassungen in den Regelwerken oder geeignete Anreizsysteme, Fortbildung und Wissensmanagement können daher aktuell meist nicht gemessen werden.

Hier kommt Codyo mit dem Klima-Dashboard ins Spiel. Wir haben sehr schnell verstanden, dass Unternehmen den Einsatz eines Endanwender-Interfaces nicht ausschließlich zu kommunikativen oder kollaborativen (Challenges, Wettbewerbe o.ä.) Zwecken nutzen wollen, sondern dass vielmehr die Daten – CO2-Einsparungen, Anzahl und Art der Aktivitäten, Art und Umfang der Beteiligung, Zeiten usw. – relevant sind. Sie dienen zwar nicht zum unmittelbaren Abgleich mit entsprechenden Managementsystemen, bieten aber anders als heute oftmals am Markt verfügbar, Einblicke, die für eine strukturierte Fortentwicklung der Maßnahmen erforderlich sind.

Datenschutz und IT-Sicherheit

Bevor wir im Folgenden auf den Zusammenhang zwischen den persönlichen Mehrwerten durch die Klima-App und den unternehmerischen Handlungsansätzen eingehen, sollten wir kurz das Thema Datenschutz und IT-Sicherheit beleuchten. Es wird unmittelbar klar, dass die vorgenannten Daten (CO2-Einsparung, Aktivitäten, Beteiligung usw) durch deren Bereitstellung durch eine personalisierte Schnittstelle besonderen Anforderungen genügen müssen. Der Vorteil der freiwilligen und persönlichen Dateneingabe grenzt die Lösung gegenüber den beschriebenen Managementsystemen ab. Die ihrerseits nicht in der Lage sind die Fragen zu Datenschutz und Mitbestimmung hinreichend zu berücksichtigen – und daher oft mit jahresbezogenen oder sogar Jahre übergreifender Schätz- oder Befragungswerten arbeiten.

Codyo löst dieses Problem der mangelnden Verfügbarkeit der für den Anwendungszweck benötigten Daten, durch konsequente Umsetzung höchster Datenschutz- und IT-Sicherheitsstandards, so dass es sowohl IT-Sicherheitsprüfungen, als auch Prüfungen durch HR-Bereiche und Betriebsräte in ihren Zuständigkeitsbereichen problemlos besteht. 

Verbindung persönlicher Mehrwerte und unternehmerischer Nutzen

Es zeigt sich, dass das Heben eines unternehmerischen Mehrwertes aus der dezentralen Erfassung der Daten durch die Mitarbeiter (vor allen Dingen CO2-Einsparungen) nicht nur wünschenswert, sondern auch technisch möglich und sicher zu gewährleisten ist. Aber ist dies auch aus Sicht der Mitarbeitenden sinnvoll und unterstützenswert?

Die Antwort ist: das eine ist ohne das andere nicht denkbar und auch durch das sich wandelnde Rollenverständnis von Arbeitnehmern:innen und Arbeitgeber:innen sowie sich verändernde gegenseitiger Erwartungshaltungen, wird dies forciert.
So wünschen sich Mitarbeitende zunehmend Mitbestimmung und flache Hierarchien und verbinden mit Erfolg und Karriere auch Selbstverwirklichung und Selbstwirksamkeit. Unternehmen tragen diesem Selbstverständnis durch zum Beispiel geeignete Arbeitsmodelle Rechnung. Oftmals sind die so genannten weiche Faktoren beim Recruiting mittlerweile entscheidend und im Zuge einer Anstellung begegnen sich die Partner zunehmend auf Augenhöhe. Gleichzeitig steigt die gesellschaftliche Erwartungshaltung an die Wirtschaft insgesamt und das einzelne, eigene Unternehmen im Speziellen, Umwelt und Nachhaltigkeit sowie Klimaschutz zu berücksichtigen.

Eine Lösung, die darauf abzielt, dass Mitarbeitende für sich CO2 tracken und zum Beispiel Verhaltensänderungen herbeiführen ist weder für die/den Einzelnen verlockend (wenn sich dies einzig auf den Unternehmenskontext beschränkt), noch ist es hilfreich für das Unternehmen. Die einzig sinnvolle Lösung ist, dass das persönliche Interface sowohl die private, als auch die dienstliche Nutzung abdeckt (Codyo Klima-App) UND das die Daten aus der Erfassung dem Unternehmen zur Anwendung zur Verfügung gestellt werden (Codyo Klima-Dashboard). Nur so können die persönlichen (auch an das Unternehmen) und unternehmerischen Erwartungshaltungen hinreichend befriedigt werden.

Eine unternehmerische Lösung – das haben unsere qualitativen Vorbetrachtungen und quantitative, repräsentative Untersuchungen bestätigt – muss daher immer ausreichend persönliche Motivationen bereithalten.

Einen Kommentar hinterlassen