Links überspringen

Codyo: Klimaschutz für Vordenker

Die Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz nehmen nicht nur in der öffentlichen Diskussion, sondern auch im unternehmerischen Kontext immer mehr Raum ein. Und zwar sowohl in Sachen Regulierung und Kapitalmarkt, als auch bei den Mitarbeitenden, deren Know-How und spezifische Erwartungshaltung an das Unternehmen. Viele Menschen wünschen sich mehr Nachhaltigkeit von Unternehmen und das gilt wohl auch und insbesondere für den eigenen Arbeitgeber. Gleichzeitig stellen die Themenfelder Klima und Nachhaltigkeit zentrale Querschnittsaufgaben im Unternehmen dar, die mittelfristig über Marktchancen und sogar die Überlebensfähigkeit des Unternehmens entscheiden können. In diesem Zusammenhang sind die eigenen Mitarbeitenden die wichtigsten Know-How- und Aufgabenträger. Sie wissen in der Regel am besten, wo das Unternehmen Ressourcen sparen, Prozesse optimieren oder mit Veränderungen zum Ziel der Klimaneutralität beitragen kann. Codyo bietet mit einer Klima-App und einem so genannten Klima-Dashboard zwei zentrale Werkzeuge, um die Mitarbeitenden einzubinden und die Erfolge durch Einsparmaßnahmen nachvollziehbar zu monitoren. Seit dem vergangenen Jahr ist Codyo in dieser Kombination bei sehr unterschiedlichen Unternehmen aus verschiedenen Branchen und Größenklassen im Einsatz – vom Mittelständler bis zum international aufgestellten Konzern. 

Klimaschutz – wo anfangen?

Häufig wird im Kontext von Klimaschutz und Nachhaltigkeit die Wirksamkeit kleiner Schritte und Maßnahmen beschworen. Das hat vielleicht auch damit zu tun, dass es gar nicht so einfach ist, einen Anfang zu finden. Viele Menschen scheitern schon im Privaten bei dem Versuch sich nachhaltiger zu verhalten. Und fast ebenso so groß wie der Wunsch nach mehr Nachhaltigkeit (89 %), ist die Erkenntnis, dass es im Alltag schwer fällt zu entscheiden was nachhaltig ist und was nicht (86 %). Dies zeigen repräsentative Untersuchungen zur Relevanz der Themen in der Bevölkerung. Es gibt also Aufklärungs- und Lernbedarf, der sich sicher bis in den unternehmerischen Bereich erstreckt. 82 Prozent der befragten Führungskräfte einer Erhebung gibt an, dass ihre Organisation wegen des Klimawandels besorgt sei. Und es wäre der Aktivismus der Mitarbeitenden, der zu mehr Nachhaltigkeit im Unternehmen führt, sagen 35 Prozent. Das heißt: Mitarbeitende einzubeziehen, Lernangebote ebenso wie Beteiligungsmöglichkeiten in diesen Bereichen zu bieten, ist eine Kernanforderung der kommenden Jahre. Gleichzeitig trägt das Engagement dazu bei, Marke und Unternehmen nach außen nachhaltig aufzustellen und damit das Image und auch die Arbeitgebermarke zu stärken. Auf diese Art und Weise, werden aktive Mitarbeitende mit ihren Bedürfnissen und Fähigkeiten wertgeschätzt und darüber hinaus neue und besonders engagierte und interessierte BewerberInnen angelockt.

Codyo_Brainstorm

Weleda – Trendsetter und Vordenker

Der Naturkosmetik- und Arzneimittelhersteller Weleda, ist dem eigenen Anspruch nach führend im Bereich Nachhaltigkeit und hat sich ambitionierte Klimaschutzziele gesteckt. Ziele, bei denen insbesondere die Mitarbeitenden eine zentrale Rolle spielen, denn das Unternehmen bezieht in die eigene Bilanz den so genannten Financial Carbon Footprint mit ein. Darunter versteht man dann auch den Einfluss der Geldflüsse zum Beispiel im Bereich Konsum und Mobilität der Mitarbeitenden. Weleda hat sich entschlossen, die Klima-App Codyo zu nutzen, um den Kolleginnen und Kollegen an alle Standorten im DACH-Raum im wahrsten Sinne des Wortes ein Werkzeug in die Hand zu geben. Und zwar um zu ermitteln, in welchen Bereichen sich durch einfache Verhaltensänderungen CO2-Einsparungen erzielen lassen. Bereits innerhalb kurzer Zeit kamen einige Tonnen zusammen, die durch Alternativen im Bereich der betrieblichen Mobilität, Konsum/Beschaffung und Energie zustande kamen. Schnell kam es zwischen den Mitarbeitenden zu einem intensiven Austausch über Best-Practice-Beispiele und in der Folge wurden Themenwochen und Challenges gestartet, die zu weiteren Einsparungen und einer verstärkten Nutzung der App führten. Sehen konnte man die Erfolge mit Hilfe des Klima-Dashboards, wo – unter Berücksichtigung höchster Standards bei Daten- und Persönlichkeitsschutz – die eingesparten CO2-Mengen und auch die dahinter liegenden Aktivitäten und zum Beispiel Standorte kumuliert und so dokumentiert werden. Aus Sicht von Weleda war das Pilotvorhaben in der zweiten Jahreshälfte 2021 so erfolgreich, dass die Nutzung verlängert und auf internationale, englischsprachige Standorte ausgedehnt werden soll.

Weleda_Dashboard_Codyo

Klimapakt mit Codyo

Der Klimapakt ist ein Zusammenschluss mehrerer Münchner Großunternehmen, der vom Referat für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München koordiniert wird. Die Klimapakt-Unternehmen zu denen unter anderem die Bayerische Landesbank, die MTU Aero Engines AG, der Flughafen München sowie die Giesecke + Devrient GmbH gehören, war auf der Suche nach einem digitalen Tool, um die Mitarbeitenden der Unternehmen insgesamt einzubinden. Auch hier sind die Ziele ambitioniert: Bis spätestens 2035 will München die Klimaneutralität erreicht haben, für die Verwaltung gilt das Zieljahr 2030. Bei der Suche nach einer „Mitmach-App“, mit deren Hilfe nicht nur Einsparungen angeregt werden können, sondern die Ergebnisse nachvollziehbar dokumentiert werden, fiel die Wahl auf Codyo. Mit Aktionswochen, zum Beispiel anlässlich der Klimakonferenz im schottischen Glasgow, aber auch zu spezifischen Themen wie Mobilität, Konsum und Energie, konnten wichtige Erfahrungen im Umgang mit der Klima-App und dem Klima-Dashoard von Codyo gesammelt werden. Auch hier summierten sich die Einsparungen schnell auf, es kam zu einem breiten Erfahrungsaustausch – auch über Unternehmensgrenzen hinweg. Und Unternehmen erkannten den konkreten Mehrwert in der Interaktion mit den Mitarbeitenden. So wurden zum Beispiel unternehmensspezifische Vorsätze für industrielle Prozesse in die App integriert, die einen besonderen Anreiz für Einsparungen und deren Dokumention boten. Es zeigt sich, dass jedes Unternehmen andere Herausforderungen und Vorraussetzungen hat und das bei der Zielerreichung insbesondere den Mitarbeitenden eine wichtige Rolle zukommt. Auch der Klimapakt München soll 2022 in die Verlängerung gehen. 

Codyo mit Alleinstellungsmerkmalen

Die Kombination aus Klima-App und Klima-Dashboard findet man in dieser integrierten Form kein zweites Mal am Markt. Codyo verfügt damit über ein Alleinstellungsmerkmal, das konkrete Anforderungen aus dem unternehmerischen Bereich erfüllt. Die Mitarbeitenden werden beteiligt und gleichzeitig können Erfolge und Erfahrungen nachvollzogen werden und die Gesamtsumme der CO2-Einsparungen und deren Herkunft ist transparent nach innen und nach außen kommunizierbar. Auf diese Art und Weise wird über das Ziel der CO2-Reduktion hinaus die Möglichkeit geschaffen Know-How aufzubauen und das Image und die Arbeitgebermarke zu stärken. Ein weiterer Pluspunkt: die Klima-App Codyo wendet sich auch explizit an private Nutzerinnen und Nutzer. Die kostenlos verfügbare Anwendung wird bereits von rund 4.500 AnwenderInnen regelmäßig genutzt. Mehr als 18.000 Einzelaktivitäten führten bereits zu insgesamt über 575 Tonnen CO2-Einsparungen durch die Nutzenden. Aus eigenen repräsentativen Erhebungen haben wir gelernt, dass eine auf Unternehmen bezogene Lösung in diesem Bereich nur mit einer ansprechenden und persönlich Mehrwert stiftenden Lösung, erfolgversprechend ist. Oder um es anders zu sagen: eine Klima-App muss Spaß machen, sonst nutzt sie niemand. Und auch das scheint bei Codyo der Fall zu sein. Einer erfolgreichen Einführung auch in ihrem Unternehmen, steht also nichts mehr im Wege.

 

Checkliste für Unternehmen

Am schwersten sind die ersten Schritte, wenn es um die Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit geht. Mit Codyo, der Klima-App und dem Klima-Dashboard ist der Einstieg leicht. Wir haben eine kurze Checkliste zusammen gestellt.

  • Der Einstieg ist am einfachsten, wenn man bei sich selbst beginnt. Die Klima-App einfach kostenfrei herunter laden und ein paar Tage ausprobieren.
  • Im zweiten Schritt kann man mit einer Nutzergruppe im Unternehmen starten. Legt einen Testzeitraum fest und befragt zum Beispiel nach ein oder zwei Wochen die Kolleginnen und Kollegen nach ihren Erfahrungen mit der Klima-App. Auch dieser Schritt ist völlig kostenlos und unverbindlich.
  • Es gibt bereits Verantwortliche, die sich mit dem Thema Klimaschutz und Nachhaltigkeit beschäftigen? Sie sind die richtigen Ansprechpartner für das Klima-Dashboard auf dem alle Informationen zusammen laufen. Wir richten jederzeit gerne einen kostenlosen Test-Account ein. Da sieht man dann auch, wie das Zusammenspiel zwischen Klima-App, den Aktivitäten der Mitarbeitenden und die Auswertung im Klima-Dashboard funktionieren. Auch hier entstehen keine Kosten, aber schon echte Mehrwerte.
  • Auch ohne feste Zuständigkeit für Nachhaltigkeit kann man das Thema in die Hand nehmen. Mitarbeitende sind der Schlüssel zum Erfolg, wenn es um Klimaschutz und Nachhaltigkeit im Unternehmen geht. Das Klima-Dashboard kann auch für die Geschäftsführung ein wertvolles Werkzeug sein, das Marketing oder der Personalbereich.
  • Zu guter Letzt geht es darum die wichtige Querschnittsaufgabe Klimaschutz und Nachhaltigkeit dauerhaft in den Unternehmensalltag zu integrieren. Wenn die ersten Schritte getan sind und die Einführung erfolgversprechend erscheint, unterbreiten wir gerne ein Angebot.

Einen Kommentar hinterlassen